Wendohweg 1

(0 42 83) 12 61

info@tustarmstedt.de

Durch gute Kombinationen, klaren Abschlüssen und das Nutzen von Standards konnten die Damen des TuS Tarmstedt die letzten fünf Spiele jeweils mit mindestens 5 Toren gewinnen und ließen die letzten sieben Spiele das eigene Tor sauber. Gegen den TuS Heeslingen konnte mit einem 11:0 der höchste Sieg der Saison geholt werden. Auch im Derby gegen den TSV Timke II ließen die Damen des TuS nichts anbrennen und gewannen souverän mit 6:0.
Im letzten Heimspiel gegen den drittplatzierten BW Westervesede ging es darum, den Abstand nach unten weiter zu vergrößern. Bereits in der 3. Minute konnte Katharina Mehrtens das 1:0 für den TuS Tarmstedt erzielen. Nach einem fälligen Strafstoß, nach Foul der Westerveseder im Strafraum, verwandelte Imke Hartjen in der 26. Minute zum 2:0. Trotz früher Führung hatte die Tarmstedter Abwehr, aufgrund von einer schnellen Westerveseder Spitze, einiges an Laufarbeit zu tun.
In der 61. Minute erhöhte Sarah Holsten, die bereits in den letzten Spielen stark spielte und einige Tore erzielte, zum 3:0. In der 80. und 85. Minute verhalfen die Damen des BW Westervesede durch zwei Eigentore zur deutlichen 5:0 Führung.
Durch diesen Sieg ist die Damenmannschaft des TuS Tarmstedt bereits sicherer Aufsteiger, im nächsten Spiel können und wollen sie den Meistertitel gegen den SV Ippensen holen.

Im letzten Heimspiel am 19.05. können sich unsere treuen Fans über eine tolle Überraschung freuen.

Die Mitgliedsbeiträge für das erste Halbjahr werden nicht zum 01. Mai sondern zu einem spätern Zeitpunkt eingezogen.

Die Datenübernahme in unser neues Mitgliederverwaltungsprogramm verzögert sich.

Nun ist es schon wieder Geschichte, das 37. Volleyball-Daddelturnier in Tarmstedt. Wie jedes Jahr organisierte das Helferteam um Christel Kahrs und Liza Bammann, die neue Spartenleiterin der Volleyballer des TuS Tarmstedt, den sportlichen Ablauf.  Ungewöhnlich war, dass nicht nur die Turniersieger geehrt wurden, sondern durch Spenden der örtlichen Geschäfte die Veranstalter auch außergewöhnliche Leistungen einzelner Sportler und Mannschaften belohnt haben. Am vergangenen Wochenende haben am Samstag und Sonntag 30 Mannschaften um Punkte "gedaddelt". Dabei war nicht die Technik das wichtigste, sondern "Hauptsache rüber" und  "Wir wollen gar nicht gewinnen". Niedlich anzusehen die "Dirty Unicorns" im rosa Plüschkostüm, die "Heißen Feger“ oder "Biernot" - das sind Beispiele der Mannschaftsnamen aus der Vormittagsrunde. Am Ende setzte sich der TuS-Vorstand knapp gegen "Mein Lieblingsteam" durch, gewann damit die Vormittagsrunde und durfte am Abend nochmal zum Tagesendspiel „anreisen“.

"Wir können auch anders" oder "Helden schauen superschlau", "Die Apels" gegen "The Giants and Lütje" und "Ottimal" lief es nicht für das "Team Häfner" – das sind Erkenntnisse der am Samstagnachmittag beteiligten Teams. "Heute  Bier und morgen Korn" feierten den Sieg der Nachmittagsrunde mit einer doppelten Runde.

Im Tagesendspiel sahen die Zuschauer viele lange Ballwechsel und am Ende unterlag der TuS-Vorstand denkbar knapp mit 30:32 und 22:25 dem jungen Team "Heute Bier und morgen Korn".

Am Sonntag fand im diesem Jahr nur eine große Runde mit 12 Mannschaften statt. Durch die Turnierverlegung von Anfang März in den April gab es einige Abmeldungen und so entschied man sich kurzfristig für diesen Spielmodus. Es bot sich eine kunterbunte Mischung an. Die "GymLiBaller" trafen auf die "VROG´s", während die "Scharfen Rettig´s" auf die weibl. A-Jugend der Handballsparte traf, die es auch beim Volleyball verstanden, so manchen Punkt zu holen. Das "Dreamteam" spielte gegen "Die Macken", während erstmalig der Heimatverein Tarmstedt in der 37 jährigen Geschichte des Turnieres an den Start ging. Die "Red Devils" aus Dannenberg spielten gegen "Tschüssn" und wie in den anderen Runden gab es ein schönes und spannendes  Endspiel. Hier standen am Ende des Turniersonntags zwei Familienmannschaften auf dem Spielfeld. "Der radioaktive Adler" unterlag knapp mit 11:12 und 11:13 gegen den Vorjahressieger "Eine schrecklich nette Familie".

Bei der Siegerehrung gab es dann noch einen Sonderapplaus für Hartmuth Boedemann, der mit seinen 72 Jahren nicht nur der älteste Turnierteilnehmer war, sondern auch nach vielen Jahren Turnierorganisation nun auch beim Volleyball in den Ruhestand geht. Er gehörte viele Jahre dem Organisationsteam an und war allen als der "Rasende Daddel-Reporter" bekannt. Er fotografierte alle Teams und stellte noch Vorort die Daddelurkunde für jede Mannschaft aus.

Viel Lob gab es nach jeder Runde für die Volleyballer des TuS Tarmstedt. Frei nach dem Motto "Nach dem Turnier ist vor dem Turnier" gab es schon wieder etliche Anmeldungen für das Daddelturnier im März 2018.

Ein Dank der Organisatoren gebührt natürlich wieder der Geschäftswelt aus Tarmstedt und Umgebung, die mit zahlreichen Spenden wieder zum Erfolg dieses beliebten Events des TuS Tarmstedt beitrug.

02 Daddelturnier Endspielteilnehmer Sonnabend s

03 Daddelturnier Endspielteilnehmer Sonntag s

 

Mit heutigem Stand sind noch einige wenige Plätze beim Daddelturnier frei.

Schnellentschlossene melden sich umgehend bei Christel!

Auf unserer Mitgliederversammlung wurden viele Mitglieder geehrt.

Unter dem Motto "Sport hält Jung" wurden die Ehrungen für 15, 25, 40 und 50jährige Mitgliedschaft ausgesprochen.

Weiterlesen ...

Weiterlesen ...

 

 

Volleyballer des TuS Tarmstedt bei Landesmeisterschaft

Die Volleyballer in der Altersklasse U18 hatten sich für die Teilnahme an der Landesmeisterschaft qualifiziert. Die fand am 04./05. März in Oldenburg statt.

Morgens um halb neun ging es mit dem Vereinsbus des Autohauses Warncke los. In Oldenburg angekommen war der Mannschaftführer, Henning Sievert, sofort gefordert. Alle Mannschaftführer wurden auf die offizielle Eröffnung und Begrüßung eingeschworen. Die Begrüßung wurde zelebriert. Die zwölf Mannschaften liefen nacheinander ein und wurden einzeln vorgestellt.

Die Mannschaften hatten danach eine kurze Aufwärmphase und es ging an den Start. Die TuS´ler mussten gleich in ihrem ersten Spiel gegen die Vertretung von Buxtehude spielen. Diese Mannschaften hatten sie bei den Regionsmeisterschaften noch geschlagen und mussten sich bei den Bezirksmeisterschaften geschlagen geben. Folglich war noch eine Rechnung auf. Dieses Mal gingen die beiden Sätze wieder knapp an Buxtehude. Im nächsten Gruppenspiel ging es gegen den am Ende viert platzierten aus Schüttdorf. Dieses Spiel musste auch abgegeben werden. Teilweise spielten bei den Mannschaften „Kanten“ aus der 3. Bundesliga mit. Dagegen war kein Kraut gewachsen. Die Gruppenspiele waren damit beendet und die Mannschaft landete auf dem dritten Platz. Ein Spiel gab es an dem Samstag noch. Gespielt wurde gegen die Vertretung aus Lüneburg. Auch hier konnte nicht gewonnen werden.

Die Kräfte wurden in der nahegelegenen Jugendherberge und bei einem gemütlichen Abend wieder gesammelt. Am nächsten Morgen ging es gegen Baden. In dem ersten Satz wurden mehrfach Satzbälle heraus gespielt. Diese Satzbälle konnten nicht genutzt werden und der Satz ging mit 31:29 an die Badener. Im zweiten Satz war die Luft raus und es konnte an die gute Leistung nicht angeknüpft werden.

Der letzte Gegner war der VFB Oldenburg. Von seiner Mannschaft verlangte der Trainer Bernd Sievert nun sehr viel. Das komplette Spielsystem wurde umgestellt. Erst einige Jungs aus der Mannschaft hatten dieses System in der Vergangenheit gespielt. Die Jungs gewöhnten sich sehr schnell an dieses System und der Trainer zollte dieser Flexibilität Respekt. Für einen jungen Spieler ist es nicht einfach mal eben das Spielsystem zu ändern. Der Erfolg gab der Maßnahme Recht. Beide Sätze wurden souverän gewonnen.

Jetzt hatte den Spieler die Möglichkeit die Endspiele anzusehen. Viele große Augen und Münder begleiteten das Spiel um den ersten Platz. Die Jungs sahen was alles Möglich ist im Volleyball.

„Eine tolle Erfahrung war das!“ meinten die Spieler am Schluss

 „Foto: Benjamin Kern“ und Honorar an DE61 2805 0100 0011 2207 87

von links vordere Reihe

Matthis Holsten, Conor Pautz, Belal Hafizi

hinter Reihe

Bashar Turan, Levin Kullik, Zaki Hafizi, Henning Sievert, Trainer Bernd Sievert

Foto: Benjamin Kern

linedance 2Neuer Kurs für Anfänger

ab Donnerstag 16. März 2017

immer von 10:30 bis 11:30 Uhr

in den neuen Räumlichkeiten vom Vereinsheim des TUS Tarmstedt am Wendohweg.

Line Dance ist eine choreografierte Tanzform, bei der einzelne Tänzer/innen unabhängig voneinander in Reihen und Linien vor- und nebeneinander tanzen.

Die Tänze sind passend zur Musik choreographiert. Ich bevorzuge flotte Pop-Musik (mal aktuelle moderne, mal etwas ältere), natürlich darf die klassische Countrymusik nicht fehlen.

Weitere Informationen

 

Neben den Einheiten, die manche zu Hause absolvierten, trafen sich einige Damen zusätzlich vor der offiziellen Vorbereitung um wieder in Schwung zu kommen. 
Einmal die Woche taten sich die Damen mit den B-Juniorinnen zusammen, liefen eine Runde durch Tarmstedt und übten bei den eisigen Temperaturen eine Krafteinheit aus. 
Wie ihr vielleicht schon auf unserer Facebookseite im Video gesehen habt, wurden wir in die ULC Sportwelt eingeladen, um das neue Speed Court auszuprobieren. Neben einigen schweißtreibenden Krafteinheiten, stellten sich die Damen auf eine computerbetriebene Fläche, auf der es hauptsächlich um das schnelle Umschalten im Fußballspiel ging. An dieser Stelle bedanken wir uns nochmal herzlich bei Eddie, der uns einen ordentlichen Muskelkater verschafft hat. 
Und das war noch nicht alles, natürlich blieb die Halle auch nicht von uns verschont, neben einigen Fußballeinheiten, trafen sich die Damen um weiteres Krafttraining zu machen.

Nun ist endlich wieder das Training in vollem Gange und die Damen des TuS Tarmstedt freuen sich auf die Rückrunde.
Kommt alle vorbei und feuert uns kräftig an, dank unserer neuen Hütte wird wieder für euer leibliches Wohl gesorgt!

Den eisigen Temperaturen trotzend, traten die Tarmstedter Jungs zum ersten Testspiel zur anstehenden Rückrunde beim Bremer SV an. Temperaturen um den Gefrierpunkt und der Kunstrasen auf dem gespielt wurde sorgten für ungewohnte Bedingungen. Jedoch überwog die Freude endlich mal wieder als Mannschaft aufzutreten und auf hohem Niveau zu testen. Mit vollster Ernsthaftigkeit und spürbarer Spiellaune reisten die Jungs in das benachbarte Bundesland.

Die 15 Jungs waren alle motiviert zu spielen um den lausigen Temperaturen auf der Bank zu entgehen. Dann war es auch soweit, nach dem ersten offiziellen warm-up im Jahr 2017 waren langsam alle Spieler auf Betriebstemperatur. Das Spiel geht los. Nach ersten harten Zweikämpfen mit den Bremer Jungs und daraus resultierenden Schürfwunden an Knie und Bein dämmten die Euphorie nicht. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß in der ersten Viertelstunde stand es plötzlich 1:0 für den BSV. Anschließend folgten einige schön anzusehende Offensivkombinationen um Teetje Meyer, Jonas Schnackenberg und den Tarmstedter Messi Gerrit Grobbau. Nach anfänglichen Unstimmigkeiten stabilisierte sich auch die Viererkette der Tarmstedter bestehend aus Joost Seifert, Swante Meyer, Christiano Urban und Jan-Luka Eickhoff. Logische Konsequenz der guten Leistungen war der verdiente Führungswechsel zum 1:2 durch Ahmed und Fauzie Khalil.

Nach der Halbzeit war das Spielgeschehen etwas anders. Die Abwehr der grün weißen war plötzlich nicht mehr so konzentriert, sodass der ein oder andere Fehler unterlief. Infolge eines Fehlers fiel dann auch das zwischenzeitliche 2:2. Der eingewechselte Michi Otten behielt die Szene des Spiels für sich. Er fasste sich ein Herz, leerte die Tube Sekundenkleber und lief mit dem Ball am Fuß in Richtung gegnerisches Tor, umkurvte dabei vier BSV Verteidiger und zirkelte vom Strafraumeck den Ball ins Tor. Wunderbar. Traumtor. Tor des Monats. Die waren die angebrachten Floskeln der am Rand stehendes Zuschauer. Das Ergebnis komplettierte ein Treffer von Jan-Luka Eickhoff durch Direktabnahme nach Flanke von Fauzie Khalil und ein Zufallstor der Bremer. So stand am Ende ein 3:4 Auswärtserfolg für Tarmstedt, aber vor allem viele wichtige Erkenntnisse. Insbesondere die, dass die Mannschaft bereit ist Zweikämpfe anzunehmen und gerade Offensiv in der Lage ist die Spiele zu entscheiden. Trainer Lars Meierdierks äußerte sich auch sehr zufrieden, mahnte allerdings auch diesen Test nicht zu Ernst zu nehmen und nicht vom Ergebnis blenden zu lassen. Außerdem erinnerte er an die folgenden Testspiele, u.a. gegen Kreisligisten Steddorf, denen er eine höhere Wichtigkeit einräumt, was am fortgeschritteneren Trainingsstand liegt.

Als erster Härtest ist dieses Spiel aber durchaus als Erfolg für die Jungs zu verzeichnen, denen man anmerkte, dass die Winterpause in dieser Spielzeit wohl deutlich zu lange ging. Bis zum Rückrundenstart gegen Hamersen stehen allerdings noch einige harte Tests, sowie viele intensive Trainingseinheiten an. 

gesundheitssportGesundheits- und Präventionssport im TUS Tarmstedt
Bewegungsmangel ist zu einem wesentlichen Risikofaktor für die Entstehung und Ausbreitung sogenannter Zivilisationskrankheiten geworden. Diese Problematik beginnt bereits im Kindesalter, setzt sich im Leben der berufstätigen Erwachsenen fort und wirkt sich schließlich auch auf ein mehr oder weniger gesundes Älterwerden aus.

 

Wer sich nicht bewegt – verklebt
Mit dem Gesundheits- und Präventionssport bietet der TUS Tarmstedt ab dem 4. April 2017 ein neues sportliches Angebot an, welches sich in erster Linie an Menschen ab dem 50sten Lebensjahr und auch insbesondere an diejenigen richtet, die nie oder lange nicht mehr Sport getrieben haben.

 

Sport im besten Alter
Durch das regelmäßige wöchentliche Training gelangen die Teilnehmenden zu einer körperlichen Fitness, mentaler Stärke, innerer Ruhe und Ausgeglichenheit. Das Kursprogramm wurde durch das Qualitätssiegel „Sport Pro Gesundheit“ des Deutschen Olympischen Sportbundes und der Bundesärztekammer zertifiziert (www.sportprogesundheit.de).


Mit einem Warm-Up werden zu Beginn der Sportstunde die größeren Muskelpartien aktiviert und der Körper stellt sich auf die bevorstehende Belastung ein. Es folgt das Körpertraining. Durch die koordinativ anspruchsvollen Übungen verbessert sich das Zusammenspiel verschiedener Muskeln und die Tiefenmuskulatur wird trainiert. Dabei entscheidet jeder für sich die Intensität der einzelnen Übungen, ganz persönlich nach seinem eigenen Level und zum Abschluss wird eine Entspannungsübung angeboten.  

Fitnesstraining macht Spaß. Allein schon das Gefühl des Stolzes auf die eigene Leistung nach einer Trainingseinheit ist es wert, Gesundheits- und Präventionssport zu betreiben und ganz nebenbei wird der Körper gekräftigt, das Gleichgewicht und die Koordination geschult und das körperliche Wohlbefinden – sowohl physisch als auch psychisch gesteigert.

Kommen Sie und entdecken Sie die Vielfalt und den Spaß an den Übungen mit Kleingeräten sowie mit Ihrem eigenen Körpergewicht. 

Ansprechpartner und Termine

 

Attachments:
Download this file (Gesundheitssport.pdf)Gesundheitssport.pdf[ ]317 kB
Zum Seitenanfang